Mittwoch, 22. April 2015

Schuhkartonverteilung bei minus 20 Grad

Die Luft ist rau und bitterkalt, als wir an diesem Nachmittag am Anfang des Jahres 2015 auf das unscheinbare Rathaus zugehen. Wir befinden uns im Gorchi-Tereldsch-Nationalpark, welcher im Norden der Mongolei unweit von der Hauptstadt Ulan Bator liegt. In wenigen Augenblicken dürfen wir, Mitarbeiter von Geschenke der Hoffnung, Zeuge einer Schuhkartonverteilung sein. 

Der Raum ist gefüllt mit einer großen Anzahl an Kindern, die ganz gespannt auf ihren Stühlen sitzen. Eltern sowie Kinder haben sich in besonderer Weise herausgeputzt und tragen ihre traditionellen Trachten. Auf einer Wand steht „1+1+1 Samaritan’s Purse“, liebevoll ausgeschnitten aus buntem Tonpapier. Hinter dieser Gleichung verbirgt sich das Motto „Ein Kind. Ein Schuhkarton. Einmal im Leben“. Die Päckchen von „Weihnachten im Schuhkarton“ (Partner von „Samaritan’s Purse“) sollen Freude, Hoffnung und Liebe schenken – mithilfe eines Schuhkartons, für ein Kind, in einer einmaligen Gelegenheit.  
 

Auch als das Programm auf der Bühne schon begonnen hat, öffnen sich immer wieder die Türen und Eltern strömen mit ihren Kindern in den recht vollen Raum. Eine Frau mit einem schwarz-weiß gestreiften Kleid beginnt ein Spiel mit den Mädchen und Jungen zu spielen. Sie ist Mitarbeiterin der Kirche, die nur wenige Meter entfernt vom Rathaus steht. 

Anschließend werden wir, das Team aus Deutschland, den Anwesenden vorgestellt. Es gibt stürmischen Applaus. Nachdem einige Kinder die Geschichte des barmherzigen Samariters aus dem Neuen Testament nachgespielt haben und auch dafür reichlich beklatscht werden, lässt es sich Diana Molnar, die Projektleiterin von „Weihnachten im Schuhkarton“, nicht nehmen, in eindrücklicher Form den Mädchen und Jungen zu zeigen, wer Jesus ist und was er für uns getan hat. Nicht nur die Kinder sind verblüfft von dem Trick, den sie zusammen mit einem der älteren Jungs vorführt.

Und dann werden die Schuhkartons verteilt. Die Mädchen und Jungen werden namentlich nach vorne gerufen und jeder bekommt seinen Schuhkarton mit einem lieben Wunsch in die Hand gedrückt. Überall sieht man strahlende Kinder, die ihr Päckchen mit einem stolzen Lächeln zu ihrem Platz tragen. 

 
Endlich ist es soweit – alle haben ihren Geschenkkarton. Jetzt kann es losgehen! Der Raum erbebt förmlich unter dem Staunen und Auspacken der vielen Geschenke. Kindern wie Eltern sind fasziniert von der Vielfalt der unterschiedlichen Päckchen, von den liebevollen handgeschriebenen Grußkarten und der damit verbundenen Gemeinschaft – ein Schuhkarton verbindet Menschen, die tausende Kilometer entfernt leben. Ein wahres Wunder!


Wer weiß, was gleich hier passiert?
Die Mitarbeiterin spielt verschiedene Spiele mit den Kindern, bei denen alle mitmachen.
Gebannt schauen die Kinder zu, als die Geschichte vom "Barmherzigen Samariter" aufgeführt wird.
Kuscheltiere sind für Jungs genauso wichtig wie für Mädchen.
Gemeinsam entziffert man die herzlichen Weihnachtsgrüße.
Ein ganz besonderes DANKE aus der Mongolei.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen