Donnerstag, 10. Juli 2014

Ganzjahres-Weihnachtsmänner gesucht

Wie aus einer Weihnachtswerkstatt 1.111 Schuhkartons entstehen

Paulas Augen leuchteten, als ihre Mama Nancy ihr erzählte, dass Geschenke der Hoffnung freiwillige Weihnachtsmänner zum Päckchenpacken bei der Weihnachtswerkstatt suchte. Die 14-Jährige hatte schon viele Bilder gesehen und Geschichten gehört, wie Kinder, die noch nie ein Geschenk bekommen hatten, überglücklich ihren Schuhkarton in den Händen hielten.

Seit einigen Jahren packte die Familie Taege selbst Schuhkartons und nun wollten Nancy und Paula einmal live bei der Weihnachtswerkstatt dabei sein. An der Weihnachtswerkstatt, die jedes Jahr im November in Berlin stattfindet, kann jeder teilnehmen, der Freude daran hat, in Gemeinschaft Päckchen zu packen, zu überprüfen und zu dekorieren. Nancy und Paula hatten dabei unglaublichen Spaß! So viel, dass sie gar nicht mehr aus der Weihnachtsstimmung herauskamen.
„Wir bemerkten bei der Weihnachtswerkstatt, dass die Leute viel lieber Päckchen mit Geschenken befüllen, als die Kartons einzuschlagen. Also fragten wir, ob wir für das nächste Jahr leere Kartons vorbereiten dürfen“, erklärt Nancy Taege. So entstand die Idee, 1.111 leere Schuhkartons für die Weihnachten im Schuhkarton Saison 2014 vorzubereiten. 
Das Schuhkarton-Lager im Gartenhaus der Familie Taege
Schuhkarton-Lager der Familie Taege
Mit der Umsetzung legten Nancy und Paula sofort los. Ab November gab es bei den Taeges viel zu tun: Jeden Mittwoch wurden Schuhkartons von zwölf verschiedenen Schuhläden abgeholt. Seitdem saßen Nancy und Paula etwa zwei Mal die Woche für ein paar Stunden zusammen, brachten die Kartons auf die richtige Größe, schlugen sie liebevoll ein und verzierten sie. Mit der Zeit optimierten die beiden den Ablauf, sodass sie nur noch circa zwanzig Minuten brauchen, um einen Karton komplett fertigzustellen. Als Stauraum für die 1.111 Kartons musste das Gartenhaus herhalten – in dem sonst Gäste unterkommen. Die Hauptarbeit leisten Nancy und Paula, aber auch die Geschwister Jonas (12) und Lena (9) helfen immer wieder mit, Kartons hin- und herzutragen. 
Familie Taege beklebt Schuhkartons für Weihnachten im Schuhkarton

Teamwork: Nancy und Paula basteln an den Schuhkartons
während Jonas und Lena sie ins Lager tragen.
Mir ist es sehr wichtig, unseren Kindern vorzuleben, dass es gut ist sich für Andere zu investieren. Wenn ich Geld spende ist das auch gut, aber das sehen meine Kinder nicht. Weihnachten im Schuhkarton ist eine Aktion bei der sie Hand anlegen können. Meine Kinder erleben ganz praktisch, dass sie etwas in der Welt verändern können“, erklärt Nancy.
Weihnachtsstimmung sei aber trotz der ständigen Beschäftigung mit Weihnachten im Schuhkarton noch nicht aufgekommen: „Was uns motiviert ist, wenn wir uns die glücklichen Gesichter der Kinder vorstellen, die unsere Kartons in der Hand halten werden.“ 

Nicht nur beim Bekleben und Dekorieren der Kartons beschäftigte sich Familie Taege mit Weihnachten im Schuhkarton. Anfang des Jahres wurde der „Euro für unsere armen Kinder“ eingeführt und jedes Mal beim Einkaufen nach schönen Geschenken für die Kartons geschaut.

So sind die Taeges über die Weihnachtswerkstatt hinaus zu „Ganzjahres-Weihnachtsmännern“ geworden. 

Auch Sie können dieses Jahr an der Weihnachtswerkstatt teilnehmen. Schreiben Sie dazu eine Email an info@geschenke-der-hoffnung.de